Neu erschienen: Werteorientierte Marktwirtschaft

Cover_Werteorientierte Marktwirtschaft_Dez2016

Ich habe mein Buch Werteorientierte Marktwirtschaft überarbeitet.
Bestellmöglichkeiten:

als Buch

als eBook

Der Erlös kommt gemeinnützig der Umweltakademie eV. in München zugute.

Zum Inhalt:
Werteorientierte Marktwirtschaft stellt den Wertekodex als  Leitlinie für verantwortungsvolles Handeln der Wirtschaft in den Mittelpunkt. Dieses „Qualitätsversprechen“ von Unternehmen und Unternehmergruppen ist ein wirkungsvolles Steuerungsinstrument, wenn es bestimmte Qualitätskriterien erfüllt.

Ein Kulturwandel für Problembranchen gelingt damit, wenn der Dialog mit der Zivilgesellschaft intensiviert wird. Es entsteht eine durch sie und die Medien begleitete Selbstverwaltung der Wirtschaft statt Bürokratie und detaillierte Verordnungen durch die Politik.

Das Buch ist Pflichtlektüre für Wirtschaftsverbände, für Berufs- und Wirtschaftskammern und für Unternehmer, denen nachhaltig verantwortungsvolles Wirtschaften am Herzen liegt. Und es zeigt einen neuen Weg für die Politik, die sich zur Marktsteuerung auf eine Rahmenvorgabe beschränken kann. Ein Leitfaden zur Umsetzung der Corporate Social Responibility, kurz CSR, also der unternehmerischen Verantwortung von Wirtschaftsbranchen für eine ökosozial verantwortungsvolle Marktwirtschaft.

CDU-Präsidium entscheidet über Merkel

Wo ist Dr. Jens Spahn? Wo ist der Mann, der die wahre Stimmung an der Basis durch seinen Abstimmungserfolg für alle sichtbar machte? Sich damit gegen die Kanzlerkandidatin auflehnte. Hat er einen Maulkorb bekommen – nach dem Eklat auf dem letzten Parteitag der CDU?

Das Drehbuch war sorgfältig vorbereitet. Frau Merkel erklärte zwei Wochen vor dem CDU-Parteitag, dass sie wieder als Kanzlerkandidatin zur Verfügung steht. Nach elf Jahren im Amt und viel ablehnender Haltung in der Bevölkerung war das nicht selbstverständlich. Gegenkandidaten blieben in Deckung und so wurde sie gewählt, vorrangig von all denen, die Posten haben und nun um Posten fürchten.
Weiter: Zur HuffingtonPost

Der unprofessionelle Brexit

VOLKSENTSCHEIDE BRAUCHEN EIN KONZEPT

Nur wer Einblick hat, weiß Grenzen zu setzen.

Mit diesem Zitat beginnt Plateau 3, ein Buch über die Weiterentwicklung vom Buchdruck bis zum Internet der Demokratie durch mehr Bürgerbeteiligung: Direktbefragung und Referenden zu Grundsatzentscheidungen werden zu Entscheidungshilfe und Kompass für Parlament und Regierung.

Die aktuellen Kommentare zum Brexit klingen so, als wäre der britische Bürger der Dumme und das Parlament letztendlich doch der Klügere. Diese Kommentare bringen damit die direkte Demokratie in Misskredit – und übersehen dabei einen zentralen Punkt. „Der unprofessionelle Brexit“ weiterlesen

Resolution zur Scharia

Die Resolution zum Völkermord in Armenien hat uns ein Instrument in Erinnerung gerufen, das auch der Gesetzgeber nutzen könnte und das gerade für die derzeitigen Debatten um die Vereinbarkeit von Scharia und Grundgesetz hilfreich wäre. Denn eine Resolution ist eine Klarstellung, eine Erklärung, auf die sich die Mitglieder des Bundestags mehrheitlich verständigen müssen. Und genau diese Debatte ohne ein unmittelbares Gesetzesziel braucht die aktuelle Debatte um den Islam in Europa.

Artikel in der HUFFINGTON POST am 13. Juni 2016.

Link: Zum Artikel in der HUFFINGTON POST

Amtszeitbegrenzung – ein würdiger Abgang für Kanzlerin Merkel?

WENN SICH DIE MÄCHTIGEN BEGEGNEN…

… ist selten Zeit für Menschliches. Aber manchmal schimmert es durch. So bei Obama und Merkel in Hannover – welch ein Kontrast der inneren Ruhe. Präsident Obama witzelte, wie froh er sei, dass die amerikanische Verfassung ihm nur zwei Amtsperioden erlaube. Und dass das immer wieder Platz mache für neue Führung, neue Gedanken, für Verjüngung und Chancen für andere. Und wie wenig er Angela beneide, dass Deutschland diese Regel nicht hat. Angela soll ziemlich verdutzt geguckt haben, ….vielleicht der Beginn eines Nachdenkens.

Artikel in der HUFFINGTON POST am 8. Mai 2016.

Link: Zum Artikel in der HUFFINGTON POST

Die FDP könnte eine wirkliche Alternative für Deutschland sein

WARUM ICH ZUM FDP-PARTEITAG GING?

Wegen der AfD – denn die ist nicht meine Alternative – und die jetzige FDP? Sie war doch immer die zur CDU und CSU. Aber die AfD-Stärke beweist, dass viele, ja sogar notarische Nichtwäler den AfD-„Protest“ ankreuzen. Aber muss das so extrem rechts sein?

Artikel in der HUFFINGTON POST am 25. April 2016.

Link: Zum Artikel in der HUFFINGTON POST

Woran die Anti-AfD-Koalition in Sachsen-Anhalt scheitern wird

24 PROZENT DER WÄHLER…

… doppelt soviel wie im übrigen Bundesgebiet. Das war das Wahlergebnis der AfD in Sachsen-Anhalt – und es erzwang nun eine Drei-Parteien-Koalition gegen die AfD, um regieren zu können. Das Koalitionsprogramm sichert den Altparteien die Pöstchen. Erfüllt es auch, was die Mehrheit der Wähler wollte?

Artikel in der HUFFINGTON POST am 20. April 2016.

Link: Zum Artikel in der HUFFINGTON POST

Der Befreiungsschlag

Wie Frau Merkel auf die Kanzlerkandidatur verzichten sollte

Der Fahrplan ist gesetzt, einige große Gesetzespakete werden noch umgesetzt, einige bleiben umstritten und einige kleinere werden vielleicht noch geklärt. Aber eines ist klar, dem Koalitionsgespräch fehlte der Mut zum Befreiungsschlag. Denn nun wirft der Wahlkampf seine Schatten voraus. Und man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass in diesem Wahlkampf die Kanzlerin für die Union zur Belastung wird.

Artikel in der HUFFINGTON POST am 15. April 2016.

Link: Zum Artikel in der HUFFINGTON POST