Ökosoziale Marktwirtschaft

Werteregulierte Marktwirtschaft

Die Marktwirtschaft ist der beste Garant für Wohlstand und Versorgung, aber sie ist wie ein wildes Pferd, ohne wohlüberlegte Ordnung bricht sie aus. Wirtschaft kann viel, aber sie braucht auch Zügel.
Wir müssen den Regelrahmen stärken. Wir haben den Kapitalismus auf das höhere Niveau der sozialen Marktwirtschaft gehoben. Nun brauchen wir die nächste Stufe, hin zu einer Werteregulierten Marktwirtschaft. Mehr in meinen Büchern Plateau 3 und BurnOut.

Dabei gilt:  „Warte nicht, bis der Staat ordnen muss.“

Die Gesellschaft erwartet Sozialkompetenz der Wirtschaft. Das ist die Aufforderung an alle Unternehmer, ihre Branche gemeinsam in Ordnung zu halten.  Von innen heraus, auch ohne staatliche Vorgaben. Gute Einzelbeispiele von Unternehmen sind schön, aber die Gesellschaft erwartet Gesamtantworten. Wir brauchen ein ethisch sauberes Finanzwesen und eine der Nachhaltigkeit verpflichtete Energiebranche und Ordnung in vielen anderen Problembereichen.

Das kann nicht alles im Detail vom „Staat“ verordnet werden. Mein Ziel ist, die Problembereiche der Wirtschaft zu bewegen, in Absprache mit Zivilgesellschaft und Politik branchenspezifisch einen selbst überwachten Wertekanon zu definieren als Regelrahmen und damit Gesetze und Verordnungen zu ergänzen. Es ist die Aufgabe der Wirtschaftsverbände und Wirtschaftskammern: Selbstverpflichtungen, erarbeitet von den Mitgliedern, aber auch im Dialog der Experten der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft.

Also nicht eine alles behindernde Lobbyarbeit für unverbindliche Freiwilligkeit, sondern ein Wandel zu einer Kultur wertesichernder Kooperation der Unternehmen. Das braucht Anstoß und Führung durch die Politik, den Druck von uns allen und den Willen mutiger Unternehmer, ihren Verbänden ein neues Selbstverständnis zu verordnen. Marktwirtschaft braucht Regeln. Es sind Pflichten, freiwillig übernommen aus gesellschaftlicher Verantwortung. Wer schnell ändern will, muss auf Vorhandenes aufbauen.
Unsere Marktwirtschaft braucht wieder selbstverständliche Wirtschaftskultur, sonst wird sie untergehen.


Artikel / Vorträge / Podiumsdiskussionen

2015

„ÖKOLOGISCH KORREKTE PREISE.“ Kongress für nachhaltiges Wirtschaften in Mainz: Impulsreferat zur Eröffnung des Panels von Peter Grassmann: „ÖKOLOGISCH KORREKTE PREISE – Chancen und Herausforderungen für den Mittelstand.“

Link zum PDF: Oekologisch korrekte Preise


2013

„Berufsethos Kaufmann.“ Vortrag von Peter Grassmann an der IHK Halle, im Rahmen des „Forums für Finanzdienstleister“, am 4. November 2013.

Link zum PDF: Berufsethos Kaufmann


„Wirksame Selbstverpflichtung – die versäumte Chance von Kammern und Verbänden.“ Vortrag von Peter Grassmann an der Evangelischen Akademie Tutzing, für Die Umweltakademie e.V., München, 2013.

Link zum PDF: Wirksame Selbstverpflichtung


2012

„Global Commons – Die neue Verantwortung.“ Seminarreihe der Technischen Universität München im Jahr 2012. Vortrag von Peter Grassmann am 13. November 2012.

Link zum PDF: Global Commons – Die neue Verantwortung


„Freiheit und Begrenzung – Wie frei darf Marktwirtschaft sein?“ Vortrag von Peter Grassmann an der Carl Friedrich von Weizsäcker-Gesellschaft e.V., zur Jahres- und Mitgliederversammlung 2012, am 20. Oktober 2012.

Link zum PDF: Freiheit und Begrenzung


„Burn-Out der Wirtschaft – Wege zu einer werteorientierten Marktwirtschaft.“ Vortrag und Buchvorstellung von Peter Grassmann am Bildungswerk Ostalbkreis e.V., am 17. Oktober 2012.

Link zum PDF: Burn-Out der Wirtschaft


„Partizipation – Kernelement einer neuen Gesellschaftsordnung“. Ziel ist eine unter Bürgerbeteiligung partizipativ gesteuerte Marktwirtschaft. Artikel von Peter Grassmann in der Zeitschrift Mut.

Link zum PDF: Partizipation – Zeitschrift MUT


„A Quality-Process for Self- and Co-Regulation of enterprise-groups.“ Vortrag von Peter Grassmann für Die Umweltakademie e.V., München, 2012.

Link zum PDF: A Quality Process …


2011

„Mitbestimmung beim Klimaschutz gefordert“. Pressegespräch des Ökosozialen Forums Deutschland (ÖSF) am 6. Juni 2011.

Link zum PDF: Mitbestimmung beim Klimaschutz


„Ein Manager berichtet …“. Artikel von Peter Grassmann in „Die Gazette Nr. 29, 2011“. : Es ist nicht recht vorstellbar, dass unsere erfolgreichen Manager nicht wissen, was sie tun …

Link zum PDF: Ein Manager berichtet …


„Mit Herz und Verstand“. Artikel von Peter Grassmann in „Immobilienmanager 1/2, 2011. „Das Bekenntnis der Immobilienwirtschaft zur Nachhaltigkeit darf nicht nur nach außen gekehrt werden, auch innere Aufgeschlossenheit ist vonnöten.“

Link zum PDF: Mit Herz und Verstand


2010

„Nachhaltig Wirtschaften – eine Gemeinschaftsaufgabe“. Impulsreferat von Peter Grassmann zur Sektion »Der Beitrag der Kammern zur Wertediskussion«. Jahrestagung Kammerrecht 2010.

Link zum PDF: Nachhaltig Wirtschaften


„Vernetzte Welt – vertiefte Verantwortung“. Vortrag von Peter Grassmann im Rahmen der Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit, München 26. November 2010.

Link zum PDF: Vernetzte Welt – Hochschultage 2010


„Den Kapitalismus zähmen – der neue Ehrenkodex des Kaufmanns“. Vortrag von Peter Grassmann im Rahmen einer Earthday-Veranstaltung des Münchner Forums Nachhaltigkeit und der Umweltakademie e.V., München 21. April 2010.

Link zum PDF: Kapitalismus zaehmen – Earthday 2010


„CSR-Koordination von Wirtschaftssektoren“. Öknomik in der Krise? Vortrag von Peter Grassmann in der Evangelischen Akademie Tutzing im Rahmen der Tagung 2010 der Reihe Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik.

Link zum PDF: CSR-Koordination von Wirtschaftssektoren


„Unternehmervorteil Nachhaltigkeit – eine Branchenaufgabe“. Dinner Speech von Peter Grassmann im Rahmen des German Real Estate Summit vom 10. bis 12. Juni in Potsdam.

Link zum PDF: Unternehmervorteil Nachhaltigkeit
(entnommen aus der Dokumentation der Veranstaltung, pdf_buttonPDF)


„Die Systemfrage – Selbstorganisation als Antwort auf die Krise“. Artikel von Peter Grassmann in Ökologisches Wirtschaften, Nr. 2/2010.

Link zum PDF: Die Systemfrage


2009

„Generationengerecht – Vergessenes Schlagwort sozialer Marktwirtschaft“. Nachhaltigkeit als Schlagwort ist in aller Munde. Wie nachhaltig aber ist unsere soziale Marktwirtschaft? Ist sie generationengerecht? Artikel von Peter Grassmann in „Arbeit und Arbeitsrecht“, September 2009.

Link zum PDF: Generationengerecht


2008

„Wirtschaftsverbände in der Pflicht“. Artikel von Peter Grassmann im Rotarier Magazin, August 2008. „Mit seinem Konzept „Plateau 3“ fordert der Autor einen breiteren Werteschutz als system-immanenten Teil einer ethisch hochstehenden Marktwirtschaft.“

Link zum PDF: Wirtschaftsverbaende in der Pflicht


2007

„Die soziale Marktwirtschaft braucht den Werteschutz“. Artikel von Peter Grassmann in den VDI Nachrichten, Dezember 2007.

Link zum PDF: Soziale Marktwirtschaft braucht Werteschutz