WerkstudentIn gesucht

WerkstudentIn oder PraktikantIn für Recherchen zu Selbstverpflichtungen von Wirtschaftsverbänden und Unternehmensgruppen im Raum München

Ansprechpartner: Dr. Peter H.Grassmann -ehem.Vorsitzender des Vorstands CarlZeiss Zeitraum: ab sofort bzw. Verfügbarkeit für 3 Monate

Honorierung: 400 Euro / Monat / Vertrag mit Anbindung an das Forschungsinstitut für anwendungsorientiere Wissensverarbeitung /n (FAW/n) in Ulm.

Ihre Tätigkeit

Die Bereitschaft zu Selbstverpflichtungen von Unternehmensgruppen als Problemlösung nimmt zu. Ein aktuelles Beispiel ist die Verlängerung des Bangladesh Accord zur Verbesserung der dortigen Arbeitsbedingungen.
Aber auch Versprechen von Unternehmensgruppen zu qualitativen, meist ökologischen Eigenschaften von Produkten und Dienstleistungen nehmen zu, meist von Label und Zertifikaten begleitet. Die Selbstverpflichtung ist damit zu einem wichtigen Instrument einer ökosozialen Marktwirtschaft geworden, zwar im Prinzip freiwillig, aber dennoch mit hoher Bindungsbereitschaft. Qualitätsaussagen und wissenschaftliche Wirkungsanalysen aber fehlen. Die Aufgabe ist die Recherche nach interessanten Beispielen und deren Akzeptanz als Anstoß zur wissenschaftlichen Vertiefung in Master-Arbeiten einschlägiger Lehrstühle. Moderation in München, Arbeitsplatz bei FAW in Ulm und home-office.

Ihr Profil

Für das Praktikum sind Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und ökonomische sowie umweltpolitische Grundkenntnisse wichtige Voraussetzungen. Bevorzugt gesucht werden Studierende der Fachrichtungen Oekonomie sowie Politik- und Sozial-Wissenschaften. Sicherer Umgang mit den MS Office Anwendungen und Suchmaschinen, Formulierungssicherheit im Deutschen und die Fähigkeit zu selbständigem Arbeiten sind wichtige Kriterien für die Auswahl unserer Praktikant_innen.

Melden Sie sich über Kontakt bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

59 + = 69